suendige-fruechte.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien, Anlagen & Akteure im Finanzdienstleistungsbereich

Institutionelle Anleger richten Fokus auf Vermögenswerte und Märkte, die als weniger riskant gelten

State Street Corporation und das International Forum of Sovereign Wealth Funds (IFSWF), ein globales Netzwerk von Staatsfonds aus 40 Ländern, haben einen neuen Bericht veröffentlicht, der eine deutliche Verlagerung großer institutioneller Anleger hin zu Anlagen und Märkten aufzeigt, die als weniger riskant gelten.

Der Bericht mit dem Titel „Post-pandemic shift: Evidence from institutions-investor and Sovereign Wealth Fund activity“ untersucht die Aktivitäten langfristiger institutioneller Anleger, die verwahrte und verwaltete Vermögenswerte von über 43 Billionen Dollar bei State Street repräsentieren. Sie enthält auch Erkenntnisse aus Interviews mit einigen der weltweit größten Staatsfonds in Zentralasien, Ostasien, Westasien, Australasien und Nordamerika.

Der Bericht zeigt die Risikoaversion institutioneller Anleger im Jahr 2021. Dies zeigt sich daran, dass die „Behavioural Risk Scorecard“ von State Street – eine aggregierte Messgröße für die Risikobereitschaft, die aus den Kapitalströmen und Beteiligungen institutioneller Anleger über verschiedene Anlageklassen und -faktoren abgeleitet wird – Anfang Februar 2022 negativ wurde und ihren tiefsten Stand seit zwei Jahren erreichte. Die Kapitalflussentscheidungen institutioneller Anleger wurden demnach breiter angelegt, wobei sich in den letzten Monaten bei den Entscheidungen der Anleger über Eigenkapital, festverzinsliche Wertpapiere, Devisen und Vermögensallokation Hinweise auf risikofreies Verhalten zeigten.
Neill Clark, Leiter von State Street Associates, Europe, Middle East and Africa (EMEA), erklärt: „Während Volkswirtschaften auf der ganzen Welt aus dem langen Schatten der Covid-19-Pandemie herausgekommen sind, sehen sich Investoren neuen Risiken gegenüber. Heute werden risikobehaftete Vermögenswerte aufgrund von internationalen Konflikten, Inflation und den Reaktionen der Zentralbanken neu bewertet.“

„Nach einer Phase opportunistischer Neuausrichtung und selektiver Risikobereitschaft im Jahr 2020 haben sich institutionelle Anleger im vergangenen Jahr in Richtung sichererer Anlagen und Märkte bewegt. Ihre Asset Allocation-Entscheidungen deuten darauf hin, dass sie ihr Eigenkapitalrisiko nicht mehr erhöhen – was sie seit dem ersten Quartal 2020 getan hatten – und stattdessen ihre festverzinslichen und Kassenbestände erhöhen.“

Der neue Bericht zeigt, dass starke Kapitalabflüsse aus den Schwellenländern – das höchste Verkaufsniveau der letzten fünf Jahre – von einer robusten Nachfrage nach Aktien in den Industrieländern begleitet wurden.

„Wenn es um die Anlagestrategien von Staatsfonds geht, verfolgen die meisten eine langfristige Perspektive, was manchmal eine gegenteilige Haltung bedeuten kann“, sagte Duncan Bonfield, Chief Executive des ISFWF. „Zum Beispiel hat eines unserer Mitglieder seine Aktienpositionen in Schwellenländern erhöht, da die Wert-Kurs-Lücke grösser wurde, da Aktien aus Schwellenländern im Vergleich zu ihren Fair Value-Schätzungen günstiger waren als vor sechs Monaten.“

Bei den festverzinslichen Wertpapieren zeigt der Bericht, dass aufgrund des erhöhten geopolitischen Risikos Kapitalabflüsse aus den Staatsanleihen der Schwellenländer verzeichnet wurden, während hochwertige Staatsanleihen der Industrieländer trotz des steigenden Inflationsdrucks im Inland stabile Kapitalzuflüsse aufrechterhalten. Auch bei Unternehmenskrediten in Euro und US-Dollar gab es Abflüsse, angetrieben von einer herausfordernden Kombination aus steigenden Zinsen, hoher Inflation und langsamem Wachstum, einer Verjüngung der quantitativen Lockerung durch die globalen Zentralbanken und möglichen Ausbrüchen durch russische Sanktionen. Ein Nutznießer der Kreditunsicherheit und des steigenden Inflationsdrucks ist der TIPS-Markt des US-Finanzministeriums (Treasury inflationsgeschützte Wertpapiere), auf dem sich der Appetit der institutionellen Anleger erneuert hat, die auch Währungen bevorzugten, die weniger stark von den sich entwickelnden internationalen Konflikten betroffen waren.

Clark fügte hinzu: „Ein breiteres Spektrum an Faktoren treibt die Finanzmärkte an, die institutionelle Anleger vor neue Herausforderungen und Risiken stellen. Vor dem Hintergrund hoher globaler Turbulenzen an den Aktienmärkten, aber geringer systemischer Risiken dominieren internationale Konflikte und steigender Inflationsdruck nun die wichtigsten Marktentwicklungen, wobei die globalen Aktienmarktrenditen von einer breiteren Palette von Faktoren bestimmt werden.“ (DFPA/AZ)

Zum Bericht „Post-pandemic shift: Evidence from institutions-investor and Sovereign Wealth Fund activity“

Die State Street Corporation ist ein weltweit agierender Anbieter von Finanzdienstleistungen für institutionelle Anleger. Mit einem Vermögen von 41,7 Billionen US-Dollar unter Verwahrung und/oder Verwaltung und einem Vermögen von 4,0 Billionen US-Dollar zum 31. März 2022 ist State Street weltweit in mehr als 100 geografischen Märkten tätig und beschäftigt weltweit rund 39. 000 Mitarbeiter.

www.statestreet.com

von
suendige-fruechte.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien, Anlagen & Akteure im Finanzdienstleistungsbereich

Archiv