suendige-fruechte.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien, Anlagen & Akteure im Finanzdienstleistungsbereich

US-Immobilienmärkte: Rückgang des Investitionsvolumens um 27,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Das Investitionsvolumen auf den US-Immobilienmärkten sank im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 27,6 Prozent auf 92,4 Milliarden US-Dollar. Auf Zwölf-Monats-Basis ging das Volumen gegenüber dem Vorjahr um 38,1 Prozent zurück. Für das zweite Halbjahr 2021 wird jedoch mit einer starken Erholung des Investitionsvolumens gerechnet. Dies berichtet der Immobiliendienstleister CBRE in seinen „US Capital Markets Figures“ für des erste Quartal 2021.

Durch fehlende Transaktionen auf Unternehmensebene hat sich die Lücke im gesamten Transaktionsvolumen gegenüber dem Vorjahr vergrößert. Die Investitionen in Einzelanlagen gingen im ersten Quartal um 20,4 Prozent zurück. Bei den wichtigsten Immobilienarten entwickelten sich Industrial und Multifamily weiterhin überdurchschnittlich. Hotelinvestments waren im ersten Quartal stark, da die Käufer Rabatte suchten und einige Betreiber, vor allem unter Liquiditätsdruck, Vermögenswerte zum Verkauf brachten.

Ein ganzes Jahr nach der Pandemie blieben die 20 wichtigsten Märkte für das Investitionsvolumen relativ unverändert, lediglich Raleigh/Durham und Minneapolis/St. Paul konnten in den Kreis der Marktführer aufrücken. Im Durchschnitt verzeichneten die 20 Top-Märkte für das Jahr einen Volumenrückgang von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Märkte wie Boston, Raleigh/Durham und Phoenix erwiesen sich aufgrund des relativ starken Beschäftigungswachstums als widerstandsfähiger. Märkte wie New York und San Francisco waren härter betroffen, da Homeoffice und Pandemieunsicherheit zu einem starken Rückgang der Büroinvestments führten.

Privatanleger waren die aktivste Käufergruppe und machten 56,8 Prozent des Investitionsvolumens im ersten Quartal aus, was einem Anstieg um neun Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch bei institutionellen und ausländischen Investoren wuchs der Marktanteil. Institutionelle Anleger waren die einzigen Nettokäufer, mit zehn Prozent mehr Akquisitionen als Dispositionen im ersten Quartal.

Die grenzüberschreitenden Investitionen sanken im ersten Quartal um 17,8 Prozent im Jahresvergleich auf 6,5 Milliarden US-Dollar, das niedrigste Volumen seit 2013. Industrial, der widerstandsfähigste Sektor während der Pandemie, zog in den letzten zwölf Monaten vier Prozent mehr ausländisches Kapital an als im vorangegangenen Zwölfmonatszeitraum, während Multifamily um 19 Prozent zurückfiel. Ausländische Investitionen im Einzelhandel und im Hotelsektor blieben begrenzt, aber im Bürosektor verbesserte sich die Stimmung. Trotz eines Rückgangs des Investitionsvolumens im ersten Quartal um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben ausländische Investoren zunehmend Kapital in wachsende Büromärkte im Sun Belt wie Austin und Charlotte investiert.

Die Cap-Rates für Industrial und Multifamily gingen weiter zurück, während sie für Büro-, Einzelhandels- und Hotelimmobilien im ersten Quartal vernachlässigbar anstiegen. Trotz der Migration von Stadt- in Vorortgebiete sanken die Büro-Cap-Rates in Central-Business-Districts um 18 Basispunkte, während sie für Büroimmobilien in Vororten um fünf Basispunkte stiegen. In ähnlicher Weise erholten sich die Obergrenze für Hotels mit begrenztem Service rascher als für Hotels mit vollem Service.

Die annualisierte NCREIF-Gesamtrendite stieg im ersten Quartal auf 2,6 Prozent, lag aber deutlich unter dem letzten zyklischen Durchschnitt (2010-2019) Rendite von 10,2 Prozent. Der NCREIF Property Index (National Council of Real Estate Investment Fiduciaries) ist ein Total Return Index und misst die nicht mit Fremdkapital gehebelte Performance von Direktanlagen in den USA. Der Rückgang der Aufwertungskomponente um 1,5 Prozent wurde durch eine Ertragsrendite von 4,1 Prozent ausgeglichen. Nur Industrial verzeichnete im ersten Quartal eine Aufwertung der Vermögenswerte. Büro- und Multifamily-Immobilien hatten während der gesamten Pandemie stabile Ertragswerte, aber der Kapitalwert hat sich noch nicht erholt. Hotel und Einzelhandel blieben die schwächsten Branchen für annualisierte Renditen. (DFPA/AZ)

Quelle: Marktbericht CBRE

Die CBRE Group, Inc. mit Hauptsitz in Los Angeles und Deutschlandzentrale in Frankfurt am Main ist eines der großen internationalen Dienstleistungsunternehmen für Eigentümer, Investoren und Nutzer auf dem gewerblichen Immobiliensektor. CBRE beschäftigt weltweit mehr als 44.000 Mitarbeiter in mehr als 350 Büros.

www.cbre.us

von
suendige-fruechte.de Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien, Anlagen & Akteure im Finanzdienstleistungsbereich

Archiv